FÜR DEN DJ (Faustregel)

Musik wird (ZU HAUSE UND NICHT AM TURNIERTORT) je nach Alter, Leistung und Runde ausgesucht. Es ist nicht unsere Aufgabe, den Paare das Tanzen schwer zu machen.

Die anspruchsvollste Musik wird für die höchste Klasse der Hauptgruppe, SEN I, SEN II & Jugend in der Endrunde gewählt.

Je größer der Altersabstand ist, desto leichter lesbar sollte die Musik sein.

Ausnahmen sind die Endrunden der SEN III & IV „S“ Turniere – hier sind die Paare sowieso jahrelang im Geschäft und genießen es auch, zu anspruchsvoller Musik zu tanzen.

Der DJ hat die Aufgabe, die Musik an das Turnier anzupassen! Stellt er fest, dass seine Musik zu anspruchsvoll erscheint (Paare tanzen außer Takt oder fangen erst nach 20-30 Sek. an zu tanzen, weil sie den Takt nicht hören können), muss er Ersatzlieder, die einfacher zu tanzen sind, bereit haben. Es ist unsere Aufgabe, Musik auszuwählen, bei der jedes Paar die Möglichkeit hat, sein Bestes zeigen zu können.

In den unteren, älteren Klassen sowie für die jüngsten Turniertänzer(Innen) (Kinder & Jun I) sollten Titel ausgesucht werden, die ein bis zwei Stufen unter dem Schwierigkeitsgrad der HGR liegen. Empfehlenswert ist, den Musikstil der Altersklasse des Turnieres anzupassen.

Der Anspruch der Musik muss sich während eines Turniers steigern. Das bedeutet, dass in den Vorrunden einfacher zu vertanzende Musik ausgewählt werden sollte. Die anspruchsvollere Musik ist erst in den späteren Runden zu wählen.

In einer Runde sollte vergleichbare Titel ausgesucht werden. Hierbei ist auf Schwierigkeitsgrad, Stil, Takt und Gesang / Instrumental zu achten.